News-Archiv

Besuch aus Südaustralien

Zur Stärkung der Zusammenarbeit besuchte eine südaustralische Delegation rund um Minister Kyam Maher MP am 26.11.2015 das Fraunhofer IAO. Die Vertreter der Delegation informierten sich über neue Forschungsergebnisse des Instituts zu den Themen medizinische Technologien, Urban Systems Engineering und Industrie 4.0 & Advanced Manufacturing.

Des Weiteren standen Führungen durch die zukunftsweisenden Labore des Zentrums für virtuelles Engineering (ZVE) sowie die Modellfabrik des IAO auf dem Tagesplan. Im Anschluss fand eine Laborführung bei den Kollegen des Fraunhofer IPA statt.

Hintergrund des Besuchs des Ministers, ist die langjährige Kooperation des Fraunhofer IAO mit der Regierung von Südaustralien. Sie zeigten Interesse an der Kooperation zwischen der Industrie und den Fraunhofer Instituten. Die Vertreter sind sich der Bedeutung von Industrie 4.0 bewusst und sehen das Potential, die Methoden zu adaptieren. Weitere Interessengebiete sind unter anderem Smart City und intelligente Infrastrukturen auszubauen.

 

Geschäftsmodell-Assessment entwickelt

Das Europäische Forschungsprojekt NewBEE (Novel Business model generator for Energy Efficiency in construction and retrofitting) wurde im Oktober 2015 erfolgreich abgeschlossen. Die Partner aus mehreren Europäischen Staaten entwickelten über 3 Jahre hinweg diverse Tools welche Gebäudebesitzer und Bauunternehmen in Ihrer Arbeit unterstützen. Das Fraunhofer IAO hat dabei federführend ein Self-Assessment zur Begutachtung des Geschäftsmodells kleiner und mittelständischer Unternehmen entwickelt. Probieren Sie es doch einfach aus: Link

Internationales Innovationsevent für KMU in Malaysia

© Foto SIRIM
© Foto SIRIM

Mehr als 180 Teilnehmer aus Industrie und Forschung verfolgten heute in Shah Alam, Malaysia, gespannt die Veranstaltung “SME Productivity and Growth Seminar” der Forschungsorganisation SIRIM in Zusammenarbeit mit dem Frauhofer IAO und SMECorp, Malaysia. Höhepunkt des Events waren vier internationale Vortragende aus Deutschland und Australien, die einen Einblick in die Erfolgsrezepte kleiner und mittlerer Unternehmen (KMU) zu Produktivität und Wachstum gaben. Udo Heller, Protech GmbH, und Ralf Nachrainer, Cirp GmbH, zeigten Beispiele ihrer Unternehmenspraxis. Welche Vorteile ein Schulterschluss von KMU bietet, erklärte Wayne Diemar vom australischen KMU-Netzwerk HunterNet. Dr. Anton Kriz von der University of Newcastle präsentierte langjährige Erfahrungen insbesondere aus Forschungs- und Beratungstätigkeiten rund um das Thema Innovationskultur.

Das Event gab den Teilnehmer auch die Möglichkeit, sich über die gemeinsamen Aktivitäten der beiden Forschungsorganisationen Fraunhofer IAO und SIRIM in den letzten Monaten zu informieren. In einer Auditoren-Schulung wurden im Sommer rund 70 Mitarbeiter von SIRIM zu Technologie-Auditoren ausgebildet. Eine ganze Reihe von KMU hat die Unterstützung der Wissenschaftler bereits in Anspruch genommen und konkrete Schritte zur Stärkung ihrer technologischen Exzellenz identifiziert. Bis Ende des Jahres wird eine Beteiligung von ca. 150 KMU erwartet. Darüber hinaus führen das Fraunhofer IAO und SIRIM zur Zeit eine Erhebung zum Thema Innovationsmanagement durch, deren Ergebnisse im November/Dezember vorgestellt werden. Ebenfalls Ende des Jahres findet ein praktisches Training für KMU statt, das einfache Methoden zur Planung und Umsetzung von Innovationsaktivitäten vermittelt.

Bericht über das Event auf der Homepage von SIRIM: Link

Chinesische Investoren zu Besuch am Fraunhofer IAO

© Foto Fraunhofer
© Foto Fraunhofer
© Foto Fraunhofer

Am 3. und 10. Juli 2015 besuchte jeweils eine chinesische Delegation, bestehend aus Bankern und Investoren, das Fraunhofer IAO in Stuttgart, um Einblick zu gewinnen in die Umsetzung von Industrie 4.0 in der Praxis.

Fraunhofer IAO Experten berichteten vom aktuellen Stand der Forschung und den Chancen des Zukunftprojekts Industrie 4.0. Neben Vorträgen und Fallbeispielen von Unternehmen gab es Besichtigungen der Industrie 4.0 Labore sowie eine Führung durch das Zentrum für Virtuelles Engineering.

Im Interview betonten die Investoren sowohl die Unterschiede als auch die Gemeinsamkeiten der Interessen am Thema Industrie 4.0. Auf der einen Seite unterscheiden sich die Bedingungen in Deutschland und China grundlegend. Es gelten andere Gesetze, Arbeitsbeziehungen sind sehr unterschiedlich geregelt. So gibt es in China, anders als in Deutschland, keine festgelegten Datenschutzregeln und die Daten der Verbraucher sind frei zugänglich.

Auf der anderen Seite haben beide Länder ein gleiches Ziel: sie setzen beide auf eine eher langfristig angelegte Strategie und zielen nicht nur auf den kurzfristigen, möglichst hohen Gewinn. Derzeit steht Industrie 4.0 nicht sehr weit oben auf der Agenda chinesischer Unternehmen. Jedoch erkennt man den Trend, dass immer mehr chinesische Firmen die Industrie 4.0-bezogenen Entwicklungen in den Industrieländern verfolgen. Forschungsprogramme wie Industrie 4.0 sind auch in China in Planung, unter anderem „Made in China 2025“. Damit will die chinesische Regierung die Effizienz und Qualität von Produkten steigern, wodurch auch der Aufbau einer innovationsgetriebenen Industrie angekurbelt werden soll.

„Roadmapping: Fahrplan zum Unternehmenserfolg?“

Roadmaps sind ein wichtiges Instrument für das Projektmanagement in Unternehmen. Speziell in der strategischen Technologie-, Produkt- und Strategieplanung hilft die Methode dabei, komplexe Zusammenhänge strukturiert darzustellen. Das CC F&E Management vom Fraunhofer IAO untersucht in der "Praxisstudie Roadmapping" den praktischen Einsatz von Roadmaps, ermittelt Best Practices, Fallstricke und weiteren Entwicklungsbedarf. Zur Umfrage

Neue Studie jetzt verfügbar: FuE - Fit für die Zukunft

FuE - Fit für die Zukunft

Die industrielle FuE unterliegt einem kontinuierlichen Wandel, welcher durch Diskontinuitäten, technologische Trends und Änderungen im Marktumfeld begleitet wird. Um den stets wachsenden und sich verändernden Anforderungen gerecht zu werden, ist es notwendig, frühzeitig auf diese Veränderungen vorbereitet zu sein sowie die Chancen und Risiken strategischer Gestaltungsoptionen zu erkennen. Die Studie »FuE – Fit für die Zukunft« greift die aktuellen Problematiken auf und präsentiert sowohl neueste Erkenntnisse zu den Trends und Erfolgsfaktoren in der Forschung und Entwicklung als auch bewährte Praktiken und Methoden in Unternehmen. 
Jetzt hier bestellen!

Start der Kooperation von SIRIM und Fraunhofer IAO zur Steigerung der Innovationsfähigkeit und technologischen Leistungsfähigkeit von malaysischen KMU

Das Competence Center F&E-Management des Fraunhofer IAO unterstützt die malaysische Organisation SIRIM derzeit im Rahmen eines Projektes mit der Entwicklung und Umsetzung von Maßnahmen zur Steigerung der Innovationsfähigkeit und Produktivität malaysischer KMU.

SIRIMs Vice President Dr. Mohamad Jamil Bin Sulaiman und sein Projektteam wurden am 19. März zum Projekt Kickoff am Fraunhofer IAO von dem Fraunhofer-Vorstand für Technologiemarketing und Geschäftsmodelle Prof. Dr.-Ing. Verl, der Verantwortlichen für Southeast Asia beim Fraunhofer Asia Team Monika Braun, der stv. Institutsleiterin des IAO apl. Prof. Dr.-Ing. habil. Weisbecker und dem IAO Projektteam begrüßt.

SIRIM unterstützt seit über 40 Jahren seine Industriepartner im Malaysia in den Bereichen Forschung, Technologieentwicklung und Qualitätsoptimierungen und fungiert zudem als wichtige Zertifizierungseinrichtung mit umfassenden Branchenkenntnissen. Im Dezember letzten Jahres hatten SIRIM und die Fraunhofer-Gesellschaft ein Memorandum of Understanding unterzeichnet. Mit dem Projekt-Kickoff erfolgte ein weiterer wichtiger Schritt in Richtung intensiver Zusammenarbeit. In den nächsten Wochen werden Projektleiterin Liza Wohlfart und ihre Kollegen Stephan Schüle und Erdem Geleç die Arbeit mit SIRIM und den malaysischen KMU vor Ort beginnen. Neben einer Erhebung zum Stand des Innovationsmanagements bei den Firmen sind Technologieaudits und Innovationsworkshops geplant. Darüber hinaus berät das IAO die Kollegen von SIRIM bei der Qualifizierung von Innovationszentren (Industrial Centers of Innovation) in Anlehnung an das Erfolgsmodell der Fraunhofer-Gesellschaft.

Wir bedanken uns bei Dr. Jamil, Dr. Wan und Mdm. Rosmina für ihren Besuch und den gelungenen Auftakt.

 

Kontakte: 
Liza Wohlfart
Stephan Schüle
Erdem Gelec

Vice President der SANY-Group informiert sich am Fraunhofer IAO über das Zukunftsthema Industrie 4.0

Hoher Besuch aus China in Stuttgart: Liang Zaizhong, Vice President der SANY Group, war gestern zu Gast am Fraunhofer IAO. SANY hat 2013 mit dem größten Zukauf eines chinesischen Unternehmens in Deutschland von sich reden gemacht: Die Fusion mit dem Betonpumpenhersteller Putzmeister war die Geburtsstunde des weltweit größten Herstellers von Betonmaschinen. 

Gemeinsam mit einer hochrangigen Delegation des chinesischen Konzerns sowie der multinationalen Unternehmensgruppe Palfinger machte sich der Vice President bei uns ein Bild über den Stand der Forschung und die praktische Umsetzung von Industrie 4.0. Institutsleiter Prof. Wilhelm Bauer, Prof. Frank Wagner sowie ausgewählte Fraunhofer-Experten, darunter Erdem Gelec, tauschten sich im Rahmen eines Technologietags mit den Gästen aus. Nach Vorträgen und Lab-Besichtigungen stand ein Besuch bei Wittenstein-Bastian in Fellbach auf dem Programm, einem Vorreiter in Sachen Industrie 4.0.

 

Kontakte: 
Prof. Frank Wagner
Erdem Gelec

Aktuelles: Australische Spitzenpolitiker besuchen Fraunhofer IAO

Eine südaustralische Delegation rund um Ministerin Dr. Susan Close MP war letzte Woche Gast am Fraunhofer IAO. Die Vertreter der Delegation informierten sich über neue Forschungsergebnisse des Instituts zu den Themen Assistive Technologien für die Pflege, Urban Systems Engineering und Technologiemanagement &  Advanced Manufacturing. Darüber hinaus erhielten sie einen Einblick in verschiedene Labore des Zentrums für virtuelles Engineering (ZVE) sowie die Modellfabrik des IAO. Im Anschluss fand eine Laborführung bei den Kollegen des Fraunhofer IPA statt. Hintergrund des Besuchs der Ministerin, die bei ihrem viertätigen Aufenthalt in Deutschland auch Unternehmen wie die Eisenmann AG besucht, ist die langjährige Kooperation des Fraunhofer IAO mit der Regierung von Südaustralien. Eine aktuelles Projekt der deutschen Wissenschaftler zusammen mit Kollegen der University of Adelaide zum Thema Assistive Technologien wurde vor kurzem abgeschlossen.

 

Kontakte: 
Prof. Frank Wagner
Liza Wohlfart
Stephan Schüle